Das Navigon 6310

Das Navigon 6310 wurde im Februar 2010 als eines der beliebtesten Navigationssysteme ausgezeichnet. Kein Wunder denn es überzeugt in vielen Kritikpunkten.

Die Zeit vom Einschalten bis zu dem Punkt wenn es betriebsbereit ist, ist sehr kurz im Gegensatz zu der Zeit die es braucht um eine optimale Route herauszufinden. Hier muss man schonmal ein bisschen warten. Aber das Kartenmaterial berücksichtigt statische Angaben zum Verkehrsfluss, zum Beispiel Berufsverkehr oder auch das Wochenende. Hierdurch kommt es zum Beispiel auf einem Sonntag zu einer Zeitersparnis von rund zehn Prozent.

Auch das Anschließen im Auto ist simpel und schnell abgeschlossen ebenso die Bedienung. Leider ist die Reaktion des Bildschirms nicht so schnell wie der Rest der Anwendungen des Navigationssystems. Man kann während der Navigation in einen 3D Modus gehen und sich die Häuser so anschauen, aber auch diese Funktion ist noch nicht so richtig ausgereift. Als großes Manko muss man anmerken, dass der Bildschirm sehr stark spiegelt.

Das Kartenmaterial ist mit 37 europäischen Ländern OK, kann aber nicht erweitert werden. Als besondere Ausstattung verfügt dieses Navi von Navigon über eine Handy- Freisprechfunktion sowie eine Warnung über Radarfallen. Die Routen können aufgezeichnet werden und als schönes Extra gibt es Tipps für den Notfall.

Alles in allem lässt sich sagen, dass es sich hier um ein gutes Navigationssystem handelt, aber ob ich es jetzt zu meiner persönlichen besten Liste hinzufügen würde sei weiter in Frage gestellt. Ihr seht der Navi Vergleich lohnt sich immer.

Werbung


Gefahren für GPS Systeme

Wie ich ja bereits in meinem ersten Beitrag versucht habe zu verdeutlichen, sind Navigationssysteme im Alltag eine große Hilfe. Aber die neuesten Untersuchungen beschäftigen sich nun mit den Gefahren, denen die GPS Systeme ausgesetzt sind.

In Großbritannien haben Experten herausgefunden, dass die Satellitennavigationssysteme sehr einfach gestört werden können. Das liegt daran, dass das Signal dieser Systeme sehr schwach ist, schließlich senden sie dies nur mit 100 Watt obwohl sie in 20 000km Höhe schweben. Demnach kann das Signal leicht ungewollt durch Sonnenwinde oder Piratensender gestört werden. Natürlich gibt es auch bewusste Störungen mit speziellen Sendern, hierbei reicht eine zwei Watt Sendeleistung bereits aus.

Diese Störsender kann man sogar käuflich im Internet erwerben. Zwar ist der Besitzt solcher Sender in Deutschland verbunden, aber zum Beispiel Autodiebe ziehen ihren Vorteil aus den Sendern, denn so kann die GPS Ortung eines gestohlenen Autos gestört werden. Angeblich haben auch schon LKW Fahrer versucht ihren Nutzen aus den Sendern zu ziehen und versucht das Mautsystem zu verwirren.

Das eigentlich gefährliche an der Störung der GPS Systeme ist die Tatsache, dass man sich auf sie verlässt. So fühlen sich zum Beispiel nur noch die wenigsten Seeleute in der Lage mittels Seekarten,Koppelnavigation oder Gestirnen ihre Position zu bestimmen. So sind sie im Falle einer Täuschung des GPS Systems meistens hilflos ausgeliefert.

Wie in so vielen Situationen sollten wir uns also merken, dass die heutige Technik uns zwar in vielen Situationen hilft, wir aber nicht die üblichen Vorgehensweisen verlernen sollten, da diese im Zweifelsfall immer greifen.

Das Gramin Dakota 20

Das neuen Garmin Dakota 20 ist ein Navigationssystem, was für Wanderer entwickelt wurde. Es verfügt über ein 3-Achsen Kompass und einen Touchscreen. Der 3-Ach Kompass ermöglicht es dem Benutzer die genau Positionsangabe mir 3 Koordinaten. Für normale Benutzer zeigt das GPS Gerät die aktuelle Höhe über NN,die Längen- und Breitengerade an. Das Navigationsgerät beinhaltet eine Funkübertragung die zum Datenübertragen auf andere kompatiblen GPS-Geräte benötigt wird. Die Karten werden auf MicroSD Karten gespeichert. Man kann sich im Internet spezielle topographische Karten downloaden und auf das Navi ziehen. Mit etwas Geschick kann man man auch seine eigenen topographischen Karten erstellen aber dazu schreibe ich demnächst etwas.Außerdem eignet sich das Gerät hervorragend für den Outdoor Betrieb, da es Staub, Schmutz und Wasser geschützt ist. Deswegen ist es ein sehr beliebtes Navigationssystem, dass zum Geocaching genutzt wird. Es gibt auch noch den kleine Verwandten des Garmin Dakota 20. Das Gramin Dakota 10. Es ist nur etwas abgespeckter, aber zum Geocaching eignet es sich genau so gut wie sein großer Bruder.

Tipps und Tricks zum Navigationsgerät

Navigationsgeräte sind moderne Helfer im Straßenverkehr und beim Outdoorsport . Dieses Blog wird regelmäßig über Neuheiten auf dem Navigationssektor informieren, heute starten wir mit einem Navigationsgerät von Falk, dem Falk F10. Dieses moderne Navi berechnet Fahrtstrecken nach der Tageszeit und Uhrzeit, außerdem berücksichtigt es die Verkehrsdichte auf bestimmten Strecken und berechnet danach die optimale Route für den Autofahrer. Dies funktioniert über eine Verbindung zum Internet, über das das Navigationssystem die Daten bekommt. Das Navigationsgerät von Falk arbeitet wschnell und zuverlässig, dank der Sprachsteuerung, die auch eine Telefonfunktion beinhaltet, ist die Bedienung des Gerätes leicht und intuitiv. Ein weiterer Vorteil: Updates für das Kartenmaterial sind für zwei Jahre im Kaufpreis inbegriffen. Aber es gint auch Nachteile, denn leider sind die Symbole auf dem Display recht klein abgebildet und daher nicht besonders gut erkennbar. Außerdem verrennt sich das Navi in seine vorgeschlagenen Route und der Fahrer hat mit veränderten Routenoptionen meist leichte Schwierigkeiten.

Mit einem Preis von 250 Euro gehört es zu den etwas teureren Geräten seiner Klasse, macht aber dank der zahlreichen Zusatzfunktionen wie Musik-Player und einem großen Speicher einen guten Eindruck.