Gefahren für GPS Systeme

Wie ich ja bereits in meinem ersten Beitrag versucht habe zu verdeutlichen, sind Navigationssysteme im Alltag eine große Hilfe. Aber die neuesten Untersuchungen beschäftigen sich nun mit den Gefahren, denen die GPS Systeme ausgesetzt sind.

In Großbritannien haben Experten herausgefunden, dass die Satellitennavigationssysteme sehr einfach gestört werden können. Das liegt daran, dass das Signal dieser Systeme sehr schwach ist, schließlich senden sie dies nur mit 100 Watt obwohl sie in 20 000km Höhe schweben. Demnach kann das Signal leicht ungewollt durch Sonnenwinde oder Piratensender gestört werden. Natürlich gibt es auch bewusste Störungen mit speziellen Sendern, hierbei reicht eine zwei Watt Sendeleistung bereits aus.

Diese Störsender kann man sogar käuflich im Internet erwerben. Zwar ist der Besitzt solcher Sender in Deutschland verbunden, aber zum Beispiel Autodiebe ziehen ihren Vorteil aus den Sendern, denn so kann die GPS Ortung eines gestohlenen Autos gestört werden. Angeblich haben auch schon LKW Fahrer versucht ihren Nutzen aus den Sendern zu ziehen und versucht das Mautsystem zu verwirren.

Das eigentlich gefährliche an der Störung der GPS Systeme ist die Tatsache, dass man sich auf sie verlässt. So fühlen sich zum Beispiel nur noch die wenigsten Seeleute in der Lage mittels Seekarten,Koppelnavigation oder Gestirnen ihre Position zu bestimmen. So sind sie im Falle einer Täuschung des GPS Systems meistens hilflos ausgeliefert.

Wie in so vielen Situationen sollten wir uns also merken, dass die heutige Technik uns zwar in vielen Situationen hilft, wir aber nicht die üblichen Vorgehensweisen verlernen sollten, da diese im Zweifelsfall immer greifen.

25.2.10 12:08

Letzte Einträge: Tipps und Tricks zum Navigationsgerät, Das Navigon 6310

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL